Zum Hauptinhalt springen

Von der Praxis in Zollikofen an die Spitze der Ärzteschaft

Am Freitag tritt Jürg Schlup die Nachfolge von Jacques de Haller als Präsident des Ärzteverbands FMH an. Seine eigene Nachfolge in der Zollikofer Doppelpraxis konnte der Hausarzt rechtzeitig regeln – trotz Hausarztmangel.

«Eine Spaltung ist möglich», sagt Jürg Schlup .
«Eine Spaltung ist möglich», sagt Jürg Schlup .
Andreas Blatter

Bis Ende Oktober arbeitete Jürg Schlup als Hausarzt in einer Doppelpraxis in Zollikofen. Ab heute präsidiert der 57-Jährige die Schweizer Ärzteverbindung FMH. Nach seiner Wahl im Sommer suchte Schlup per Inserat einen Nachfolger für die Praxis – es meldete sich niemand. Der Hausarztmangel wird ihn auch als FMH-Präsidenten beschäftigen. «Die Hausarztmedizin muss aufgewertet werden», sagt er. Da sind sich die Ärzte einig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.