Zum Hauptinhalt springen

Warum sich Köppel und Co. in den Sika-Kampf einmischen

Köppel, Fiala, Béglé, Vogt: Mehrere Politiker sprachen an der Sika-GV zu den Aktionären. Wer sich hinter wen stellt – und mit welcher Agenda.

Ausgebuht: Als Roger Köppel ans Rednerpult trat und den versammelten Sika-Aktionären zurief, was er von ihrem Widerstand gegen den Verkauf hält, wurde er geschmäht.
Ausgebuht: Als Roger Köppel ans Rednerpult trat und den versammelten Sika-Aktionären zurief, was er von ihrem Widerstand gegen den Verkauf hält, wurde er geschmäht.
Urs Flueeler, Keystone
Besorgt: Béglé sorgt sich um die Arbeitsplätze. Als früherer Manager in Frankreich wisse er, wie gefährlich die Zusammenführung unterschiedlicher Firmenkulturen sein könne.
Besorgt: Béglé sorgt sich um die Arbeitsplätze. Als früherer Manager in Frankreich wisse er, wie gefährlich die Zusammenführung unterschiedlicher Firmenkulturen sein könne.
Sika
Auf Seite der Inhaberfamilie: Vogt tritt als Rechtsberater der Familie auf.
Auf Seite der Inhaberfamilie: Vogt tritt als Rechtsberater der Familie auf.
Sika
1 / 4

Ein paar Nationalräte mehr noch, einige Vertreter der Linken – und die Sika-Generalversammlung (GV) in Baar ZG hätte sich angefühlt wie eine Auswärtssession des Parlaments. Der Anlass am Dienstag hatte noch nicht lange begonnen, als SVP-Nationalrat Roger Köppel ans Rednerpult trat und den versammelten Sika-Aktionären zurief, was er von ihrem Widerstand gegen den geplanten Verkauf des Bauchemiekonzerns hält: gar nichts. Nebst Köppel sprachen in Baar auch die Nationalräte Hans-Ueli Vogt (SVP), Doris Fiala (FDP), Claude Béglé (CVP) und Karl Vogler (CSP). Im Saal sass zudem Ständerat Peter Hegglin (CVP).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.