Zum Hauptinhalt springen

Was im UBS-Vertrag steht und was seine Verfasser dazu sagen

Die Uni Zürich und die Grossbank legen ihren Deal offen. Professor Ernst Fehr, Ex-Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger und Uni-Rektor Otfried Jarren erklären ihre Motive.

Hat auf das «öffentliche Interesse nach Transparenz» reagiert: Die Universität Zürich.
Hat auf das «öffentliche Interesse nach Transparenz» reagiert: Die Universität Zürich.
Keystone

Die Universität Zürich und die Grossbank UBS legen ihren Sponsoringvertrag jetzt von sich aus vollständig offen. Damit reagieren die beiden Vertragspartner auf das «öffentliche Interesse nach Transparenz», wie die Universität in einer Pressemitteilung schreibt.

Der Vertrag regelt, wie die UBS eine Stiftung mit 100 Millionen Franken sponsert, die einerseits das neu gegründete UBS International Center of Economics in Society und andererseits Lehrstühle in Volkswirtschaftslehre sponsert. Das Sponsoring ist auf Widerstand in der Professorenschaft, aber auch bei Studierenden und in der Öffentlichkeit gestossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.