ABO+

Was von den Pionieren der Drogenpolitik blieb

Methadon oder Therapie: Das sollte keine Frage der Ideologie mehr sein. Doch die alten Gräben sind noch da.

Sinnbild der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit: Gebrauchte Heroinspritzen. Foto: Getty Images

Sinnbild der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit: Gebrauchte Heroinspritzen. Foto: Getty Images

Liliane Minor@MinorLili

Der Text trug den Titel «Friedhofsgefühle». ­Erschienen im letzten November im «Magazin», ­geschrieben von André Seidenberg, Zürcher Drogen­arzt und Pionier der Heroin- und Methadonabgabe. Darin finden sich zwei Sätze, die wie eine Bankrotterklärung der Schweizer Drogenpolitik klingen. Sie lauten: «Noch gibt es keine wissenschaftlichen ­Beweise für den langfristigen Nutzen von Prävention und abstinenzorientierter Therapie. Rückfälle sind nach Entzugsbehandlungen fast zwangsläufig, und sie enden durch Überdosis nicht selten tödlich.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt