Zum Hauptinhalt springen

Wenn die SVP und Sozialisten einmal gleicher Meinung sind

Im Kanton Zug soll die Regierung von sieben auf fünf Köpfe reduziert werden. Ausgerechnet die Grün-Alternativen und die SVP sind dagegen. Es geht um Macht.

Minus zwei: Der Regierungsrat des Kantons Zug Urs Hürlimann (FDP), Matthias Michel (FDP), Peter Hegglin (CVP), Heinz Tännler (SVP), Beat Villiger (CVP), Manuela Weichelt-Picard (Gruene), und Stephan Schleiss (SVP), von links, anlässlich der Gesamterneuerungswahlen 2014 im Kanton und der Stadt Zug.
Minus zwei: Der Regierungsrat des Kantons Zug Urs Hürlimann (FDP), Matthias Michel (FDP), Peter Hegglin (CVP), Heinz Tännler (SVP), Beat Villiger (CVP), Manuela Weichelt-Picard (Gruene), und Stephan Schleiss (SVP), von links, anlässlich der Gesamterneuerungswahlen 2014 im Kanton und der Stadt Zug.

Man kann vieles über die Zuger Regierung sagen – zum Beispiel, dass sie zu viel spart und die Steuern gesenkt hatte. Doch Medienschaffende sind immer wieder beeindruckt, wenn der Finanzdirektor selbst das Telefon abnimmt oder der Landammann fast umgehend zurückmailt. Das ist auch ein Zeichen dafür, dass im Kanton Zug kein aufgeblähter Beamtenapparat zwischen Regierung und Öffentlichkeit dazwischengeschaltet ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.