Zum Hauptinhalt springen

Mit welchen Wählern man eine Abstimmung gewinnt

Beim Diskriminierungsverbot setzten sich die Städter durch, bei der Wohnbauinitiative die Landbewohner. Das Zünglein an der Waage spielten aber andere.

Michael Hermann
Wer versteht, wie die Wähler in den städtischen Vororten ticken, hat in der Schweizer Politlandschaft einen Vorteil. Foto: Getty Images
Wer versteht, wie die Wähler in den städtischen Vororten ticken, hat in der Schweizer Politlandschaft einen Vorteil. Foto: Getty Images

Ein tiefer Stadt-Land-Graben durchzieht die Deutschschweiz, und die Romandie schlägt sich auf die Seite der Städte. So lässt sich das Abstimmungswochenende zusammenfassen. Die Schweiz verstädtert, wir sind mobil und bestens vernetzt, und doch werden die räumlichen Gegensätze nicht kleiner. Im Gegenteil: Die Auswertung aller Abstimmungsresultate seit 1990 zeigt, dass der Graben zwischen Stadt und Land in den letzten dreissig Jahren immer grösser geworden ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen