Zum Hauptinhalt springen

Wer günstig offeriert, fliegt raus

Der Bund zahlt Privatfirmen Millionen für das Übersetzen von Tausenden von amtlichen Papieren. Dabei wirft die Verwaltung mit einem widersinnigen Tarifsystem die besten und günstigsten Firmen aus dem Wettbewerb.

Max Spring

Beim Bund machen private Übersetzungsfirmen gute Geschäfte: Die Bundeskanzlei schreibt den Bundesämtern und Verwaltungseinheiten für die Vergabe von Übersetzungsarbeiten Mindesttarife vor: 40 Rappen pro Wort fürs Übertragen von einer in eine andere Sprache, egal wie tief der Marktpreis liegt. Das zeigen Recherchen. Der vorgeschriebene Wettbewerb um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis wird so ausgehebelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.