Zum Hauptinhalt springen

Wer nicht Nein sagt, soll zum Organspender werden

Noch nie starben in der Schweiz so viele Menschen, weil sie vergeblich auf ein neues Organ warteten. Ein Instrument wäre jedoch vorhanden, um die Todeszahl zu senken.

Aktuell steht die Zahl bei 1105 Wartenden: Anzahl Leichen- und Lebendspender in den Jahren 2001 - 2010. (Quelle: swisstransplant.ch)
Aktuell steht die Zahl bei 1105 Wartenden: Anzahl Leichen- und Lebendspender in den Jahren 2001 - 2010. (Quelle: swisstransplant.ch)

Die Stiftung Swisstransplant vermeldete diese Woche einen neuen Rekord: 1105 Menschen stehen zurzeit auf der Warteliste für eine Organspende. «Das sind so viele wie noch nie», sagt Franz Immer, Direktor von Swisstransplant, gegenüber Redaktion Tamedia.

Die Entwicklung ist rasant. Noch vor zehn Jahren befanden sich nur knapp 500 Personen auf der Warteliste, im Jahr 2006 waren es 790 und im letzten Jahr wurde erstmals die 1000er-Grenze geknackt (siehe Statistik). Der technische Fortschritt verhalf der Organverpflanzung in den letzten Jahren zu neuen Möglichkeiten, so dass heute auch Eingriffe möglich sind, die früher noch undenkbar erschienen. Was sich jedoch immer mehr zum tödlichen Problem entwickelt, ist der akute Mangel an spendewilligen Personen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.