Zum Hauptinhalt springen

Widerstand gegen das Tessiner Burkaverbot

Ein Tessiner Jurist und ein Jus-Student wollen das Verhüllungsverbot vor Bundesgericht bringen. Es schränke die politische Meinungsäusserung ein.

Burka (Ganzkörperschleier mit Sichtfenster) und Nikab (Gesichtsschleier mit freier Augenpartie) sollen aus der Öffentlichkeit verschwinden: Doch das Verbot soll nun gerichtlich geprüft werden.
Burka (Ganzkörperschleier mit Sichtfenster) und Nikab (Gesichtsschleier mit freier Augenpartie) sollen aus der Öffentlichkeit verschwinden: Doch das Verbot soll nun gerichtlich geprüft werden.

65,4 Prozent der Tessiner Stimmbürger sagten im September 2013 Ja zum sogenannten Burkaverbot. Ein gutes Jahr später gaben Bundesrat und Parlament ihren Segen. Doch jetzt erwächst Widerstand.

«Die Burka ist für uns nicht von Bedeutung»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.