Zum Hauptinhalt springen

Wie Linke in der Gedenkschlacht um Marignano gegen Rechte fechten

Ein Jahr vor der Gedenkfeier ist ein Deutungsstreit um die Schlacht von Marignano entbrannt. Linke Schriftsteller echauffieren sich, die SVP zelebriere Marignano im Wahljahr 2015 als mythischen Ursprung der Neutralität und Abschottung.

Unwürdige Gedenkstätte: Notdürftig überdachtes Beinhaus mit den Knochen der Gefallenen am Rand des früheren Schlachtfelds von Marignano, am Südrand Mailands.
Unwürdige Gedenkstätte: Notdürftig überdachtes Beinhaus mit den Knochen der Gefallenen am Rand des früheren Schlachtfelds von Marignano, am Südrand Mailands.
Keystone

Das Timing war gut: Die Website www.marignano.ch wurde rechtzeitig auf den Nationalfeiertag aufgeschaltet. Was man dort seit dem 1. August über die legendäre Niederlage der Alten Eidgenossen gegen Frankreichs Truppen vor den Toren Mailands lesen kann, ist allerdings ziemlich unpatriotisch. Unter dem Motto «Hurra, verloren! 499 Jahre Marignano» findet man die skeptischen Texte von 18 Schweizer Autorinnen und Autoren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.