Zum Hauptinhalt springen

Bergsteiger stören sich an modernen SAC-Hütten

In den Hütten des Schweizer Alpen-Clubs gehören Massenschläge und Wolldecken zunehmend der Vergangenheit an. Der Komfort im Gebirge ist umstritten.

Marius Aschwanden
Die Lämmerenhütte oberhalb des Gemmipasses wurde letztes Jahr nach einer Sanierung neu eröffnet.
Die Lämmerenhütte oberhalb des Gemmipasses wurde letztes Jahr nach einer Sanierung neu eröffnet.
Marius Aschwanden
Christian Wäfler
Christian Wäfler
Bruno Petroni
Kritisieren die Modernisierung: Lea Giovanoli und Patrick Thoma.
Kritisieren die Modernisierung: Lea Giovanoli und Patrick Thoma.
Marius Aschwanden
Schätzen den Komfort:?Urs Domeisen (l.) und Daniel Schmucki.
Schätzen den Komfort:?Urs Domeisen (l.) und Daniel Schmucki.
Marius Aschwanden
Die kleineren Zimmer sind immer als erstes ausgebucht.
Die kleineren Zimmer sind immer als erstes ausgebucht.
Marius Aschwanden
1 / 7

In der Lämmerenhütte oberhalb der Gemmi herrscht Andrang. Nicht etwa am Buffet, hinter ­welchem die Küchencrew Käseschnitten und Röstiteller zubereitet, sondern gleich daneben. In einer kleinen Nische. Zehn Steckdosen stehen dort zur Verfügung. Und in fast jeder ist ein Smartphone eingesteckt. Auf dem Internetmodem heisst es zwar: «WLAN nur für den Hüttenwart zugänglich.» Doch das ist kein Problem für die Besitzer der Natels. Weil in der Nähe der Hütte auf 2507 Meter über Meer eine Antenne steht, haben sie 4G – maximalen Mobilempfang. «Nötig ist das zwar nicht», sagt einer der Jugendlichen der Schule Möhlin im Aargau, der zusammen mit seinen Klassenkameraden gerade ein Berglager besucht. «Aber wenigstens 3G sollte es schon geben», ruft ein anderer dazwischen und lacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen