Zum Hauptinhalt springen

«Wir können uns Waffenlieferungen vorstellen»

Kann die Gewalt der IS-Kämpfer im Irak nur mit Waffen gestoppt werden? Dazu kommt nun ein überraschendes Statement von der Spitze der katholischen Kirche in der Schweiz.

Die Regierung könnte nun bald den Marschbefehl erteilen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane (Ain al-Arab). (2. Oktober 2014)
Die Regierung könnte nun bald den Marschbefehl erteilen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane (Ain al-Arab). (2. Oktober 2014)
Bulent Kilic, AFP
Könnten bald selber ins Geschehen eingreifen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane. (30. September 2014)
Könnten bald selber ins Geschehen eingreifen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane. (30. September 2014)
Burhan Ozbilici, Keystone
Führt IS an: Abu Bakr al-Baghdadi.
Führt IS an: Abu Bakr al-Baghdadi.
Reuters
1 / 38

Seit Monaten ist die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien auf dem Vormarsch. Kurdische Peshmerga-Kämpfer, die sich den Jihadisten entgegenstellen, können mit ihrem veralteten Kriegsgerät nur wenig ausrichten.

Nun sollen westliche Waffen dabei helfen, den Einfluss der Islamisten einzudämmen. Während die USA die Kurden bereits ausrüsten, hat auch die EU dafür grünes Licht gegeben. Nun will Frankreich Kriegsgerät an die Kurden liefern, und auch in Deutschland ist eine entsprechende Debatte entbrannt. Selbst traditionelle Rüstungsgegner wie der linke Politiker Gregor Gysi fordern ein Eingreifen.

«Wir können uns Waffenlieferungen vorstellen»

Auch in der Schweiz werden nun entsprechende Stimmen laut. So kann sich Markus Büchel, Vorsitzender der Schweizer Bischofskonferenz, Waffenlieferung in den Irak durchaus vorstellen. «Wenn es dem Schutz der Menschen dient, können wir uns Waffenlieferungen vorstellen», sagte er gegenüber dem SRF-Nachrichtenmagazin «10 vor 10». Solche Waffenlieferungen müssten jedoch mit diplomatischen Mitteln begleitet werden und dürften nicht zu einer zusätzlichen Eskalation führen, so Büchel.

Anders sieht dies der grüne Politiker Jo Lang. Für ihn sei es «keine gute Idee, Waffen in die Region zu liefern», sagte er gegenüber «10 vor 10». Schliesslich würden im Irak bereits die Islamisten mit französischen Raketen und amerikanischem Kriegsgerät kämpfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch