Zum Hauptinhalt springen

Zero-Tolerance für Zwangsheirat

CVP- und SVP-Politiker fordern, dass eine Zwangsverheiratung ein zwingender Ausschaffungsgrund wird.

Opfer stammen oft aus dem islamischen Kulturkreis: Muslimische Frauen in Schwarzsee.
Opfer stammen oft aus dem islamischen Kulturkreis: Muslimische Frauen in Schwarzsee.
Keystone

In der Frühjahrssession wird sich der Nationalrat mit einem Paket von Massnahmen gegen sogenannte Zwangsheiraten beschäftigen. Um die vielfach aus dem islamischen Kulturkreis stammenden Opfer besser zu schützen, soll unter anderem ein neuer Straftatbestand geschaffen werden. Wer jemanden «durch Gewalt oder Androhung ernstlicher Nachteile» zu einer Ehe nötigt, hätte demnach mit Bestrafung zu rechnen. Zwar kann eine solche Tat schon heute als «Nötigung» gerichtlich verfolgt werden. Der Bundesrat schlägt jedoch vor, Zwangsheiraten gesondert zu behandeln und sie mit höheren Maximalstrafen zu ahnden – nämlich mit Gefängnis bis zu fünf Jahren oder, in weniger gravierenden Fällen, mit Geldstrafen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.