Zum Hauptinhalt springen

«Alle dreschen auf die Bauern ein»

Das Grundwasser ist wegen der Landwirtschaft stark belastet, sagt die neue Studie des Bundes. Bauernpräsident Markus Ritter wehrt sich.

Zwei Initiativen wollen das Schweizer Trinkwasser besser schützen – für Markus Ritter schaden diese den Bauern. Foto: Keystone
Zwei Initiativen wollen das Schweizer Trinkwasser besser schützen – für Markus Ritter schaden diese den Bauern. Foto: Keystone

Die Schweiz glänzt mit Banken, Schokolade, Bergen – und schönen Seen und Flüssen. Eine gross angelegte Imageumfrage des Bundes im Ausland hat das am Dienstag bestätigt.

In der Postkartenidylle zeigen sich nur zwei Tage später Risse. «Das Grundwasser in der Schweiz ist unter Druck», urteilt das Bundesamt für Umwelt. Seine Bilanz der Jahre 2007 bis 2017 klingt beunruhigend. Das Grundwasser liefert 80 Prozent des Trinkwassers. «Dies ist heute jedoch nicht mehr selbstverständlich, denn die Grundwasservorkommen weisen zunehmend Verunreinigungen auf, die mehrheitlich aus der Landwirtschaft stammen», stellt die Behörde fest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.