Zum Hauptinhalt springen

Zuwanderung: So geht die Debatte nach dem Sonntag weiter

Die Parteien bringen sich für kommende Urnengänge in Stellung. Thomas Minder plant einen Gegenvorschlag zur Ecopop-Initiative. Und die SP droht.

Mehr Zuwanderer, weniger Lohn? Pendler am HB in Zürich. Januar 2013. ©Giorgia Müller / Bildrecht Tamedia
Mehr Zuwanderer, weniger Lohn? Pendler am HB in Zürich. Januar 2013. ©Giorgia Müller / Bildrecht Tamedia
Giorgia Müller
«Es ist eine ökonomische Binsenwahrheit, dass ein grösseres Angebot, auf den Preis drückt»: Für die SVP ist es nur logisch, dass die Personenfreizügigkeit einen negativen Einfluss auf die Löhne hat.
«Es ist eine ökonomische Binsenwahrheit, dass ein grösseres Angebot, auf den Preis drückt»: Für die SVP ist es nur logisch, dass die Personenfreizügigkeit einen negativen Einfluss auf die Löhne hat.
Peter Klaunzer, Keystone
«Wenn die Immigration unter dem Freizügigkeitsabkommen die Löhne beeinflusst hat, dann positiv»: George Sheldon, Professor für Arbeitsmarkt- und Industrieoekonomie der Universität Basel.
«Wenn die Immigration unter dem Freizügigkeitsabkommen die Löhne beeinflusst hat, dann positiv»: George Sheldon, Professor für Arbeitsmarkt- und Industrieoekonomie der Universität Basel.
Martin Ruetschi, Keystone
1 / 4

Auch wenn die Zuwanderungsinitiative am Sonntag abgelehnt werden sollte: Die Verschnaufpause für die Befürworter des freien Personenverkehrs mit der EU wird kurz bleiben. Anstelle der SVP-Initiative bestimmen ab kommender Woche die Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien sowie die Ecopop-Initiative die Debatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.