Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

AvaloqSchweizer Software-Firma nach Japan verkauft

NEC kauft für über zwei Milliarden Franken Avaloq. (Archivbild)

SDA

1 Kommentar
Sortieren nach:
    Sacha Meier

    Ein völlig richtiger und nachvollziehbarer Entscheid. Die MINT-Zukunft des Planeten findet nun einmal nicht mehr im Westen statt. Und schon gar nicht in der Schweiz, sondern eben in Asien. Mit China als Epizentrum und Taiwan, Japan und Südkorea als Peripherie. Der Westen wird schon sehr bald, genau genommen ab 2026, nach Vollendung der Kernprogramme «Made in China 2025», OBOR/BRI und Thousand Talents gemäss Xis Planung in seinem Buch den Weg des alten Roms gehen. Bis dann muss noch alles an Technologie zu Geld gemacht werden. Danach ist es nichts mehr Wert, weil dann China die Zuteilung vornimmt. Die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes ist nun einmal genau die, welche wir mit dem EWR-Nein 1992, dem WTO-Ja 1995 und dem PFA-Ja 2005 gewählt haben: Die unantastbare Hochpreisinsel des zuwandernden Konsums. Spitzenreiter in diesem Modell einer Konsumdienstleistungswirtschaftsgesellschaft ist nun einmal die Bauwirtschaft. Gerade gestern wieder auf meinem Veloausflug nach St. Gallen gesehen: Oberhalb von Lichtensteig SG wurde am Hang innert eines Jahres gleich ein ganzes EFH-Quartier aus dem Boden gestampft. Und fast alles schon verkauft. So lange wir unsere Hochpreisinsel gegen die Angriffe der EU schützen, können wir dieses Landesgeschäftsmodell noch für gut ein Jahrhundert weiterführen. Erst ab 80…120 Mio. Einwohnern ist Schluss. Ist zwar alles nicht ganz nachhaltig, aber wen stört das schon. Wir leben im Hier und Jetzt. Carpe Diem - wussten ja schon die alten Römer.