Zum Hauptinhalt springen

Shaqiri ist doch grösser als Messi

Die Schweiz trifft heute im WM-Achtelfinal in São Paulo auf den Favoriten Argentinien (18 Uhr, SRF2). Wir vergleichen die 22 Spieler und finden weltexklusiv heraus: Die Schweiz ist auf jeder Position besser besetzt.

Es gibt Gründe, die für Xherdan Shaqiri sprechen. Er hat im letzten Spiel drei Tore erzielt, Messi zwei. Er ist jünger, belastbarer, unbeschwerter.
Es gibt Gründe, die für Xherdan Shaqiri sprechen. Er hat im letzten Spiel drei Tore erzielt, Messi zwei. Er ist jünger, belastbarer, unbeschwerter.
Keystone
Zwar sind beide 169 Zentimeter gross, aber Shaqiri ist grösser. Schliesslich musste Messi jahrelang mit Wachstumshormonen nachhelfen, um so gross und gut wie Shaqiri zu werden.
Zwar sind beide 169 Zentimeter gross, aber Shaqiri ist grösser. Schliesslich musste Messi jahrelang mit Wachstumshormonen nachhelfen, um so gross und gut wie Shaqiri zu werden.
Keystone
Das argentinische Team.
Das argentinische Team.
Graphik BZ
1 / 4

Benaglio - Romero

Im Duell der Torhüter darf man, ohne zu erröten, behaupten: Der Schweizer Vertreter ist deutlich stärker. Es ist ja ein unerklärliches Gesetz, dass Argentinien keine guten Keeper hat. Der letzte Weltmeistergoalie hiess 1986 Nery Pumpido, was total passt, wobei wir nicht so weit gehen wollen und Romero als Pumpe bezeichnen. Oft waren argentinische Torhüter immerhin Penaltykiller, aber einer mit dem wunderschönen Namen Romero kann kein Killer sein. Und wenn doch: Die Schweiz wird die Sache nach 120 Minuten entschieden haben, schliesslich steht mit Diego Benaglio einer der weltbesten Facharbeiter im Tor. Der Wolfsburger wäre die Nummer 1 bei den Argentiniern. Deren Nummer 1 war Ersatz bei Monaco.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.