Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Digital LiteracySo finden Sie sich im Mediendschungel zurecht

So sieht Medienkonsum heute oft aus: Eine Person liest in einem Café einen Artikel auf dem Handy.

Der Name

Das Impressum

Namensnennung

Datum der Veröffentlichung

Der Ton ist entscheidend

Alex Jones, ein zwielichtiger Meister des überlauten Alarmismus, bei einem Protest gegen die Auszählung von Wahlstimmen in Arizona am 5. November 2020.

Klingt eine Headline unglaublich? Dann ist sie es vielleicht auch

Aliens für Bush? Diese Schlagzeile der «Weekly World News» dürfte Humbug gewesen sein. Der damalige Präsidentschaftskandidat nahm es anscheinend mit Humor.

Wer berichtet noch darüber?

Werden Quellen genannt?

Wer kommt zu Wort?

Fake-News-Add-ons

Einordnung durch Profis

Und auf Social Media?

Im Twitter-Profil kann man anhand des blauen Hakens ein verifiziertes Konto erkennen. Ebenso wird hier das Alter des Nutzerkontos angezeigt, und man kann die Follower betrachten (über einen Link, mit dem die Followerzahl unterlegt ist).
7 Kommentare
Sortieren nach:
    W.Grab

    Die richtige Wahrheit kennt niemand, sie hängt immer vom eigenen Standpunkt ab.

    Ich vertraue auf meine Erfahrung, mein Wissen, ergänzt mit Wissen aus diversen Quellen. Dazu gehören TV, Zeitungen, Internet, Gespräche mit Freunden, Fremden und Spezialisten. Diese Infos ordne ich ein in mein Weltbild. Was passt, was nicht?

    Stelle ich mit der Zeit fest, dass meine Vorstellungen / Meinungen gegenüber den andern auseinander driften, muss ich mir schon Gedanken machen: stimmt mein Weltbild noch? Brauche ich Nachholunterricht? Oder liegen alle andern falsch? Auf welchen Quellen, welcher Basis, welchen Emotionen steht mein Modell?

    Dieses Modell-Vorgehen gilt nicht nur für mich, sondern für alle andern auch. Differenzen können nur noch mit Argumenten / Gegenargumenten, Einsichten, Streitgesprächen, Kampf oder Schweigen gelöst werden.

    Wenn ich die Kommentarspalten verfolge, fallen mir immer wieder emotionale Vorurteile auf, die mit einfachen Argumenten widerlegt werden könnten. Das gelingt in den seltensten Fällen, wegen der Sturheit. Die kann ich auch an den Tag legen (;=)