Zum Hauptinhalt springen

Rezepte von Heiko Nieder und Co.So kochen Sie die Lieblingsrezepte der Profis

Acht Zürcher Gastronomen stellen exklusiv für den Züritipp ihre Leibgerichte aus der Kindheit vor.

Danach riecht Elif Oskans Kindheit: Simit Sesam mit Tee.
Danach riecht Elif Oskans Kindheit: Simit Sesam mit Tee.
Foto: Andrea Zahler

Elif Oskans Kindheit riecht nach frisch gebackenem Simit-Gebäck, Beat Caduff durfte auf dem Küchentisch seiner Grossmutter sitzen, um den Hackfleischteig zu bearbeiten, bei Inbar Zuckerbergs Familie war es Tradition, am Freitag Arais (mit Fleisch gefüllte Pitabrote) zu verspeisen, Sebastian Rösch liebte Omas Gugelhupf.

Die Frage bei renommierten Zürcher Gastroprofis nach der Leibspeise ihrer Kindheit ist auch eine Frage nach ersten kulinarischen Erinnerungen und Ritualen. Unsere Anleitungen mit leichten bis mittelschweren Rezepten soll nach bald acht Wochen Homecooking neue Ideen liefern. Für all jene, die sich nach der fast täglichen Pasta mit Sugo langsam, aber sicher im Kreis drehen, aber auch für die Ehrgeizigen, die sich auf Instagram unter dem Hashtag Coronabaking mit anderen messen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.