Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Start von WirksamkeitsstudienSo steht das Rennen um einen Covid-19-Impfstoff

Eine Forscherin hält ein Behältnis mit der Aufschrift  «Impfstoff Covid-19» in der Hand.

Astrazeneca

Ein Mann geht an einem Schild des Pharmakonzerns Astrazena im englischen Macclesfield vorbei.

Biontech und Pfizer

Moderna

US-Biotechkonzern Moderna testet derzeit seinen Impfstoff an 30’000 Teilnehmern einer Studie.

Sinovac

Sinopharm

Johnson & Johnson

Der Campus Switzerland des Pharmakonzerns Johnson & Johnson in Zug.

Curevac

Casino Biologics

Novavax

Sucht nach einem Impfstoff für sein Land: US-Präsident Donald Trump beim Besuch des Pharmakonzerns Novavax.

Inovio

SDA

11 Kommentare
Sortieren nach:
    Hans Minder

    Die Impfungen werden an Kandidaten von 18-50 getestet. Die grossen "Viren-Herde" sind jedoch Schulen mit Kinder unter diesem Alter. Kann man es ethisch vertreten, dass immungeschwaechte Kinder in der Schule mit COVID-19 infiziert und vielleicht lebenslaenglich geschaedigt werden. Oder darf man genetisch modifizierte Substanzen in den Koerper/Geist von Kindern spritzen, die sich mitten in der Entwicklungsphase befinden und deren Systeme noch sehr sensibel sind? Oder soll man die Jugend einfach dem COVID-19 voll ausgesetzt lassen und hoffen, dass ihre Organe/geistige Gesundheit auch mehreren Erkrankung nicht tangiert werden?

    Wer denkt, dass nach dem Erfolg der Phase III der Jubel beginnt und die Menscheit zur Normalitaet zurueckkehrt, der ist aus meiner Sicht falsch beraten. Es gibt zu viele "Wenn und Aber," die zwangslaeufig eine gewisse Anzahl von "Verlierern" hinterlassen werden. Ich denke, es waere viel realistischer zu akzeptieren, dass wir seit 2019 COVID-19-Tote in Kauf nehmen muessen. Um diese Zahl niedrig zu halten sind wir alle verpflichtet, unseren Beitrag zu leisten, weniger auf Abenteuerreisen zu gehen oder "exzessiv Party" zu machen, sich allerdings mehr der erweiterten Familie und engen Freunden (also einer ueberschaubaren Gruppe) zu widmen. Dies waere gesund fuer die Umwelt, die Entwicklung von Eigenverantwortung (bis hin zur Pflege der eigenen Eltern, damit diese nicht den Masseninfektionen von Altersheimen wie in Schweden ausgesetzt waeren).