Zum Hauptinhalt springen

Bund geht gegen Crypto AG vor

Das Seco erstattet Anzeige wegen der vom US-Geheimdienst kontrollierten Zuger Firma. Die Behörde hegt den Verdacht, dass sie getäuscht wurde.

Haben das Heft nicht mehr in der Hand: Nachrichtendienstchef Jean-Philippe Gaudin und Verteidigungsministerin Viola Amherd. Foto: Keystone
Haben das Heft nicht mehr in der Hand: Nachrichtendienstchef Jean-Philippe Gaudin und Verteidigungsministerin Viola Amherd. Foto: Keystone

Nun hat die ­Affäre um die Zuger Crypto AG juristische Folgen – weil das Departement von Wirtschaftsminister Guy Parmelin eingreift. Am Dienstag hat das dort angesiedelte Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) in der Sache Anzeige erstattet, wie Recherchen der SonntagsZeitung zeigen. Die Behörde, die unter anderem für die Bewilligung von Kriegsmaterialexporten zuständig ist, hegt den Verdacht, dass sie durch Ausfuhrgesuche für manipulierte Crypto-Chiffriergeräte getäuscht wurde. Die Bundesanwaltschaft bestätigte den Eingang des Strafantrags.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.