ABO+

Die Banken bleiben ein Haifischbecken

In der Finanzbranche geht es ruppiger zu, als es die Fassaden vorspiegeln. Das zeigt die Beschattungsaffäre der Credit Suisse.

«Mit der Beschattung eines ­prominenten Bankers setzte sich die CS einem grossen Reputationsrisiko aus», schreibt Autor Beat Schmid. Illustration: Phillip Bürli.

«Mit der Beschattung eines ­prominenten Bankers setzte sich die CS einem grossen Reputationsrisiko aus», schreibt Autor Beat Schmid. Illustration: Phillip Bürli.

Entschuldigungen sind nichts Aussergewöhnliches. Man entschuldigt sich, wenn man zu spät an einen Termin kommt oder einen Geburtstag vergisst. Aussergewöhnlich ist höchstens, wenn einem Banker eine Entschuldigung über die Lippen kommt. So wie Urs Rohner am letzten Dienstag: Die Beschattung des scheidenden ­Managers ­Iqbal Khan sei «falsch» gewesen. «Dafür entschuldige ich mich bei der Familie Khan», sagte er vor den Medien.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt