Zum Hauptinhalt springen

Echtes Geld mit virtuellen Rennen

Formula V will einen neuen E-Sport etablieren und Simulatorpiloten auf Rennstrecken bringen.

Bis Ende Jahr sollen in der Schweiz fünf oder sechs Rennlounges wie jene in Cham in Betrieb sein. Foto: Urs Jaudas
Bis Ende Jahr sollen in der Schweiz fünf oder sechs Rennlounges wie jene in Cham in Betrieb sein. Foto: Urs Jaudas

Der Tacho zeigt 340 km/h an. Am Ende der Geraden lauert die Schikane. Der Fahrer bremst, die Gurte schneiden sich in seine Schultern, doch es ist zu spät. Der Rennwagen verpasst die Kurve und rumpelt über den Pistenrand ins Kiesbett.

Im echten Rennsport hätte solch ein Fahrfehler teure Folgen. In der virtuellen Formula V dagegen startet der Servicemitarbeiter die Fahrt einfach neu, und es geht von vorne los. Vier der Rennsimulatoren, die pro Stück über 100'000 Franken kosten, stehen in der ersten Formula V Lounge in Cham ZG. Für 40 Franken kann hier jeder eine halbe Stunde lang virtuell einen Formel-1-Boliden fahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.