Der Vulkan, der Napoleon besiegte

Der Ausbruch des Tambora sorgte für sintflutartige Regenfälle – unt entschied die Schlacht von Waterloo mit.

Gemälde der Schlacht von Waterloo 1815: Im Schlamm kam die französische Kavallerie schlecht voran. Bild: akg-images

Alexandra Bröhm@sonntagszeitung

Es regnete die ganze Nacht. Als der Morgen des 18. Juni 1815 anbrach, waren Napoleons Truppen völlig durchnässt. Doch nicht nur die Soldaten und ihre Ausrüstung waren nass, auch der Boden nahe Waterloo hatte sich mit Wasser vollgesogen. Der Angriff, den Napoleon auf die Stellungen der Alliierten geplant hatte, verzögerte sich um Stunden. Entschei­dende Stunden. Die preussischen Truppen waren im Anmarsch, um die Engländer und Niederländer zu unterstützen. Gemeinsam besiegten sie die Franzosen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt