Zum Hauptinhalt springen

«Nach dem Tod einer nahen Person sind solche Fragen Wahnsinn»

Hätte der Verstorbene seine Organe gespendet? Wie quälend die Ungewissheit für Angehörige sein kann, weiss Intensivmediziner Renato Lenherr.

Felix Straumann
Nur gerade bei einem Prozent aller Verstorbenen kommt eine Organspende überhaupt infrage. Foto: Keystone
Nur gerade bei einem Prozent aller Verstorbenen kommt eine Organspende überhaupt infrage. Foto: Keystone

Der Bundesrat möchte einen Systemwechsel bei der Organspende und hat am Freitag die Vernehmlassung zur erweiterten Widerspruchslösung eröffnet. Es ist der indirekte Gegenvorschlag zu einer Volksinitiative, die Ähnliches möchte. Bei der Widerspruchs­lösung würden alle zu möglichen Organspendern, wenn sie sich zu Lebzeiten nicht dagegen ausgesprochen haben. Doch die Chancen des Vorhabens sind deutlich gesunken. Anfang Woche erteilte die Nationale Ethikkommission (NEK) der Widerspruchslösung in einer Stellungnahme eine Absage. Gleichzeitig schlug sie als dritte Möglichkeit die Erklärungslösung vor. Mit ihr würden wir immer wieder zur Organspende gefragt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen