Zum Hauptinhalt springen

Hightech-Impfungen wirken stärker und länger

Impfstoff-Typen, Entwicklung und Herstellung: Was Sie über die in der Schweiz empfohlenen Präparate wissen müssen.

Eigentlich wollten die britischen Forscher Alexander Glenny und Barbara Hopkins nur das Reaktionsgefäss mit Formaldehyd sterilisieren. Sie entdeckten aber, dass sie so das Toxin des Diphtherie-Erregers, ein Protein, abschwächen konnten. Damit eignete es sich als Impfstoff.
Eigentlich wollten die britischen Forscher Alexander Glenny und Barbara Hopkins nur das Reaktionsgefäss mit Formaldehyd sterilisieren. Sie entdeckten aber, dass sie so das Toxin des Diphtherie-Erregers, ein Protein, abschwächen konnten. Damit eignete es sich als Impfstoff.
PHIL, Wikimedia
Nach der gleichen Methode gelang es Gaston Ramon und Christian ­Zoeller, mithilfe von Formaldehyd einen Impfstoff gegen das Tetanus­toxin, ebenfalls ein Protein, herzustellen.
Nach der gleichen Methode gelang es Gaston Ramon und Christian ­Zoeller, mithilfe von Formaldehyd einen Impfstoff gegen das Tetanus­toxin, ebenfalls ein Protein, herzustellen.
PHIL, Wikimedia
Forscher entwickelten einen Konjugatimpfstoff, der Zuckermoleküle von 13 verschiedenen Pneumokokken-Stämmen enthält, die an Proteine gekoppelt sind. So wird eine stärkere Immunantwort auch bei Kleinkindern erzeugt. Derzeit wird ein Impfstoff gegen 20 Pneumokokken-Stämme entwickelt.
Forscher entwickelten einen Konjugatimpfstoff, der Zuckermoleküle von 13 verschiedenen Pneumokokken-Stämmen enthält, die an Proteine gekoppelt sind. So wird eine stärkere Immunantwort auch bei Kleinkindern erzeugt. Derzeit wird ein Impfstoff gegen 20 Pneumokokken-Stämme entwickelt.
CDC-PHIL, Wikimedia
1 / 12

Die Besucher kichern, Tracy Walshe lächelt nachsichtig: «In diesem Aufzug wollen immer alle ein Foto von sich», sagt die Direktorin der Abteilung Impfstoffe bei der Firma Pfizer im Werk Grange Castle bei Dublin. Die ein­geladenen Journalisten haben sich in der ersten Schleuse fast in Raumfahrer verwandelt: Sie tragen einen weissen Overall, weisse Überschuhe und eine farblich passende Haube über dem Haar. Die Frauen mussten zuvor ihr Make-up und den Nagellack entfernen, obwohl sie nun eine überdimensionierte Schutzbrille auf der Nase tragen und in der zweiten Schleuse Handschuhe über ihre gewaschenen und desinfizierten Hände stülpen. Sie sind sogar in ein zweites Paar Überschuhe geschlüpft. Vorschrift ist Vorschrift. Wir befinden uns in einer Reinraumanlage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.