Zum Hauptinhalt springen

Der Schuldenrausch bedroht die Weltwirtschaft

Staaten, Firmen und Privathaushalte leben auf Pump – die steigende Verschuldung hat gravierende Folgen.

Auf wackligem Fundament: In China können viele Firmen ihre Schulden nicht bezahlen. Foto: AFP
Auf wackligem Fundament: In China können viele Firmen ihre Schulden nicht bezahlen. Foto: AFP

Die Schuldenbombe tickt. Sie ist das Erbe der Finanzkrise von 2008. Danach sollte alles anders werden. Das Versprechen lautete: weniger Schulden, weniger Exzesse, solide Finanzen. Die Realität sieht anders aus. Gewaltige Zahlen präsentiert das Washingtoner Institut für International Finance in seinem jüngsten «Global Debt Monitor». Der internationale Schuldenberg wächst und wächst und erreichte im ersten Halbjahr den Rekordwert von 250,9 Billionen Dollar. Dies entspricht 320 Prozent des weltweiten Bruttoinlandprodukts. Kommende Woche, mit dem Ende des Jahrzehnts, dürfte laut dem Washingtoner Institut die 255-Billionen-Dollar-Marke fallen. Eine gigantische Schuldenspirale von Staaten, Unternehmen und Privathaushalten, einzigartig und gefährlich für das gesamte Finanzsystem.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.