Zum Hauptinhalt springen

Kleine Schweizer Sportfirmen lehren die Grossen das Fürchten

Start-ups schnappen den etablierten Konzernen Marktanteile weg – doch oft stösst das Wachstum an Grenzen.

Anavon-Chef Simon Jacomet hat im ersten Jahr 400 Paar Ski verkauft. Foto: Stefano Schroeter
Anavon-Chef Simon Jacomet hat im ersten Jahr 400 Paar Ski verkauft. Foto: Stefano Schroeter

McKinsey spricht von der «Explosion des Kleinen». Das ­Beratungsunternehmen warnt Grosskonzerne vor aufstrebenden Unternehmen, die von allen Seiten angreifen und etablierten Firmen Marktanteile wegfressen. Egal ob es um Kosmetik, Nahrungsmittel oder Matratzen geht. Diese «Davids» machen den «Goliaths» in diversen Branchen das Leben zunehmend schwer. Die Kleinen reagieren schneller auf die Wünsche der Kunden, bringen Neuheiten rascher auf den Markt und benötigen dank geschicktem Onlinemarketing keine riesigen Werbebudgets, um bekannt zu werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.