Zum Hauptinhalt springen

Kims Hacker greifen Schweizer Banken an

Die Attacke aus Nordkorea erfolgte mit E-Mails, die als Bewerbungsschreiben getarnt waren.

Der Angriff der nordkoreanischen Hackern erfolgte mit E-Mails, die als Bewerbungsschreiben getarnt waren. Foto: Keystone
Der Angriff der nordkoreanischen Hackern erfolgte mit E-Mails, die als Bewerbungsschreiben getarnt waren. Foto: Keystone

Die nordkoreanische Cyber-Armee Lazarus hat im ver­gangenen Jahr einen weltweiten Hackerangriff auf private Unternehmen und staatliche Institutionen ausgeführt – und dabei auch den Schweizer Finanzplatz ins ­Visier genommen. Das zeigen Berichte der amerikanischen Computersicherheitsfirma McAfee.

Der Angriff von Kims Hackern erfolgte mit E-Mails, die als Bewerbungsschreiben getarnt waren. Sie enthielten einen Link zum Online-Speicherdienst Dropbox, in dem sich angeblich das Bewerbungsdossier befand. Wer auf den Link klickte, installierte eine schädliche Software namens «Rising Sun».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.