Zum Hauptinhalt springen

Parlamentarierinnen müssen einflussreichere Positionen erhalten

Trotz Sitzgewinnen bei den Wahlen, kommen Frauen zu selten an die Hebel der Macht. Das ist undemokratisch.

Allzu oft sind es die Männer, die entscheiden. Christian Levrat unterhält sich mit Pirmin Bischoff. Foto: Antohny Anex (Keystone)
Allzu oft sind es die Männer, die entscheiden. Christian Levrat unterhält sich mit Pirmin Bischoff. Foto: Antohny Anex (Keystone)

Das Parlament hat erst auf öffentlichen Druck hin auch Frauen in seine Europaratsabordnung dele­giert. Jetzt zeigt eine Auswertung der SonntagsZeitung: Dass Frauen in den Gremien des Parlamentes zu kurz kommen, ist kein Einzelfall, nicht einmal ein Ausreisser, ­sondern der eidgenössische ­Normalfall: Vor allem in den wichtigen Kommissionen, wo es politisch um etwas geht, sind die Politikerinnen unterrepräsentiert und haben ­wenig zu sagen – selbst nachdem sie ­diesen Herbst bei den Wahlen überwältigenden Zuspruch erhalten haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.