Zum Hauptinhalt springen

Posträuber ohne Grenzen

Domenico Silano wurde des Landes verwiesen. Ob er die Schweiz verliess oder abtauchte, ist ungewiss. Die Geschichte des Mannes, der ein Meister im Katz-und-Maus-Spiel ist.

Der Italiener Domenico Silano war beim Überfall auf die Fraumünsterpost am 1. September 1997 Chauffeur des Fluchtwagens.
Der Italiener Domenico Silano war beim Überfall auf die Fraumünsterpost am 1. September 1997 Chauffeur des Fluchtwagens.
Walter Bieri, Keystone
Er plante 2010 einen Überfall auf einen UBS-Geldkurier und wurde dafür mit 28 Monaten Gefängnis (teilbedingt) bestraft.
Er plante 2010 einen Überfall auf einen UBS-Geldkurier und wurde dafür mit 28 Monaten Gefängnis (teilbedingt) bestraft.
Mara Truog
Das Polizeifoto des gesuchten Posträubers Domenico Silano nach dem Überfall. Der damals 24-Jährige wurde ein Jahr nach der Tat in Miami (USA) aufgespürt und verhaftet.
Das Polizeifoto des gesuchten Posträubers Domenico Silano nach dem Überfall. Der damals 24-Jährige wurde ein Jahr nach der Tat in Miami (USA) aufgespürt und verhaftet.
Keystone
1 / 8

Fünf Minuten: Die Kochzeit perfekter Frühstückseier – nicht länger brauchten 1997 fünf Männer, um den – nur fast perfekten – Jahrhundertcoup zu begehen. Diese fünf Minuten haben Domenico Silanos Leben für immer verändert – und am Mittwoch haben sie ihn wieder eingeholt: Der Fraumünsterpost-Räuber musste nach 26 Jahren in der Schweiz das Land verlassen. Auf Anfrage bestätigt das Zürcher Migrationsamt: «dass Domenico Silano aus der Schweiz weggewiesen wurde und diese gemäss durchgeführter Ausreisekontrolle und unserem Kenntnisstand verlassen hat».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.