Sie stiehlt Roger Köppel die Show

Die Grüne Nationalrätin Lisa Mazzone rollt mit einem Traumstart das Parlamentarierfeld auf. Und: Wo Martullo-Blocher im Rating steht.

Die jüngste Nationalräting: Lisa Mazzone steht bei den Neuen im Rating zuoberst (12. November 2016).

Die jüngste Nationalräting: Lisa Mazzone steht bei den Neuen im Rating zuoberst (12. November 2016).

(Bild: Keystone Alessandro della Valle)

Denis von Burg@sonntagszeitung

In nur zwei Jahren hat es Lisa Mazzone im Parlament unter die Top 15 der einflussreichsten Politiker geschafft. Die erst 29-jährige grüne Nationalrätin rangiert dort, wo andere während ihrer jahrzehntelangen Politkarriere gar nie hinkommen. Vor der Genferin reihen sich mit wenigen Ausnahmen nur Parteipräsidenten und Fraktionschefinnen ein. Die prominenten Neulinge wie «Weltwoche»-Chef Roger Köppel, Ex-Botschafter Tim Guldimann und Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler sucht man im Spitzenfeld vergeblich.

Lisa Mazzone ist mit Abstand die beste Neo-Parlamentarierin im SonntagsZeitung-Rating. Sie profitiert davon, dass sie als Mitglied einer kleinen Fraktion einfacher in wichtige Kommissionen kommt. Und Mazzone ist sehr aktiv. Sie meldet sich im Rat oft zu Wort und ist mit Vorstössen erfolgreich. Im Urteil der Ratskollegen kommt sie gut weg, was ihr im Rating ebenfalls nützt. Die in der Deutschschweiz noch wenig bekannte Vizepräsidentin der Grünen Schweiz ist äusserst fleissig. So verbringt die italienisch-schweizerische Doppelbürgerin gerade einen Teil ihrer Ferien damit, in Dresden ihr Deutsch zu verbessern.

Grafik: SoZ/Jürg Candrian, TA/Marc Fehr

Als beste prominente Neuparlamentarierin schafft es die EMS-Chemie-Chefin und Tochter des SVP-Vordenkers Christoph Blocher, Magdalena Martullo-Blocher, auf den 75. Platz von 240 Rangierten. Damit reiht sie sich im vorderen Drittel des Rankings ein. Auch sie profitiert vom positiven Urteil ihrer – bürgerlichen – Kollegen.

Nicht mehr in den Top 100 sind die anderen Promis unter den Neos wie Hans-Ulrich Bigler (FDP) mit Rang 103 und Roger Köppel (SVP), der sich mit Rang 123 nicht einmal mehr in der ersten Hälfte des Gesamtklassements platziert. Sein Versprechen, das Parlament zu rocken, hat er nicht eingelöst.

Ein Grund für Köppels schlechtes Abschneiden ist, dass er nur einen Sitz in der Aussenpolitischen Kommission (APK) hat. Und dort lasse er sich immer wieder entschuldigen oder er erscheine schlecht vorbereitet, erzählen deren Mitglieder. Und während der APK-Sitzungen schreibe der Zürcher an Texten für seine «Weltwoche» oder er streite sich mit SP-Nationalrat Carlo Sommaruga. Im Kollegenurteil schneidet er darum schlecht ab.

Grafik: SoZ/Jürg Candrian, TA/Marc Fehr

Wie Köppel ist die in Zürich bekannte SP-Frau Min Li Marti Verlegerin und Chefredaktorin einer Wochenzeitung, der linken «P. S.» Dass sie dem Parlament mit Rang 229 ihren Stempel nicht aufdrückt, liegt auch daran, dass sie sich nicht voll auf die Parlamentsarbeit konzentrieren kann. Erschwerend kommt hinzu, dass man in grossen Fraktionen wie der SP lange warten muss, bis einen die Arrivierten an die Honigtöpfe lassen.

«Ka Luscht»-Politiker Hermann Hess denkt ans Aufhören

Manche Politiker wollen sich aber einfach kein Bein ausreissen. Sie haben wie SVP-Bundesrat Ueli Maurer schlicht «ka Luscht». So meldet sich der Thurgauer FDP-Nationalrat Hermann Hess nie im Rat und er macht keine Vorstösse. Er gibt unumwunden zu, dass er sich in erster Linie als Immobilienunternehmer sieht. Hess trägt sich bereits mit Rücktrittsgedanken.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt