Humor ist reine Glaubenssache

Warum gläubige Menschen nicht weniger Spass verstehen als ungläubige.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Konservative Christen gehen zum Lachen in den Keller, strenggläubige Muslime bewerten Witze mit dem Schwert – an Vorurteilen über den Humor religiöser Menschen mangelt es nicht. Höchste Zeit, die Sache wissenschaftlich anzugehen, sagte sich der gebürtige Bieler Bernard Schweizer, Professor an der amerikanischen Long Island University, und startete ein zuvor nie dagewesenes Experiment.

Zusammen mit einem Kollegen legte der Literaturwissenschaftler je einer Gruppe Muslimen, Christen, Hindus, Atheisten und Agnostikern 24 Witze und Karikaturen vor und bat die insgesamt 783 Teilnehmenden, diese zu bewerten – nach Grad der Lustigkeit sowie danach, ob der Inhalt ihre Gefühle verletze. Da sich zwei Drittel der Witze über Religionen lustig machten, wollten die Forscher herausfinden, wann wem bei welcher Pointe das Lachen im Halse stecken bleibt.

Den grössten Spass im Leben haben offenbar die Hindus. Gemäss den Resultaten, die letzte Woche im «European Journal of Humour» veröffentlicht wurden, gaben sie den Witzen mit Abstand die besten Noten, egal, ob sie harmlos ­waren oder religiöse Gefühle verletzten. Am ­wenigsten gelacht haben die Christen. Und am schnellsten beleidigt waren die Muslime.

«Kaputt ­gelacht haben sich einmal mehr die Hindus.»

Die besten Bewertungen erreichten harmlose Cartoons wie das Bild eines schockierten Babys, über dem steht: «Wenn Olivenöl aus Oliven gemacht wird, woraus wird dann Babyöl gemacht?» Grundsätzlich schlechter kamen religiöse Witze an wie: «Was ist der Unterschied zwischen dem echten Jesus und einem Bild von Jesus? – Um das Bild aufzuhängen, braucht es nur einen Nagel.» Nicht nur die Christen fanden diesen Witz wenig komisch, sondern auch die Muslime, die mit religiösem Schabernack generell nichts anzufangen wussten. Die Ungläubigen fanden Jesus am Kreuz durchaus amüsant, wobei die Agnostiker – die eine Existenz Gottes nicht völlig ausschliessen – den Witz eine Spur schlechter bewerteten als die komplett gottlosen Atheisten.

Die mit Abstand besten Noten erhielt der Kreuz-Witz von den Hindus, die anscheinend wirklich alles lustig finden. Auch den vermutlich geschmacklosesten Scherz der Studie überhaupt: «Warum half Gott den Juden nicht während des Holocaust? Weil er damit beschäftigt war, Szenen für den History Channel zu filmen.» Tatsächlich bewerteten die Muslime diesen Witz ebenfalls eher hoch, während ihn Christen und Ungläubige unterirdisch fanden. Überhaupt nicht lustig fanden Muslime hingegen den Spruch: «Der Islam ist eine tolerante Religion. Wir tolerieren Fanatiker, Selbstmordattentäter, Terroristen . . . und sogar die Frauen, zumindest ein bisschen.» Auch die Christen bewerteten diese Bosheit schlecht. Die Atheisten gaben dem Spruch durchschnittliche Noten. Kaputt gelacht haben sich einmal mehr die Hindus.

Die Studie zeigt, dass gläubige Menschen nicht weniger Spass verstehen als ungläubige. Am liebsten lachen sie aber über areligiöse Witze. Oder über solche, die eine andere Religion betreffen. Da die Juden bei der Untersuchung leider fehlten, war es also wenig verwunderlich, dass die Versuchsgruppen diesen religiösen Witz zum Besten kürten: «Warum sind die Juden beschnitten? Weil jüdische Frauen nichts anfassen, das nicht um 10 Prozent reduziert worden ist.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.06.2018, 23:44 Uhr

Artikel zum Thema

Retter in der Satirenot

Seit dem Ende von «Giacobbo/Müller» tut sich das Schweizer Fernsehen schwer in Sachen Late Night – obwohl es Talente wie Michael Elsener gibt. Mehr...

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...