«Ich könnte sterben. Aber ich werde es nicht tun»

Nach einer Arbeitszeit von 25 Jahren bringt Terry Gilliam seinen Don-Quijote-Film ins Kino. Ein Gespräch übers Weitermachen, das Schicksal und eine blockierte Arterie.

«Es ist jetzt der viel, viel bessere Film als der, den ich ursprünglich machen wollte»: Terry Gilliam, 77. Bild: Getty Images

Matthias Lerf@MatthiasLerf

Endlich. «The Man Who Killed Don Quixote» ist im Kino. Vor mehr als 25 Jahren hat Terry Gilliam, 77, mit der Arbeit an diesem Film begonnen. Erste Aufnahmen fanden im Jahr 2000 statt, mit Jean Rochefort und Johnny Depp in den Hauptrollen. Es waren die desaströsesten Dreharbeiten der Filmgeschichte, verewigt im Dokumentarfilm «Lost in La Mancha». Aber das Ex-Monty-Python-Mitglied gab nicht auf und konnte den Film schliesslich dieses Jahr in Cannes präsentieren. Auch wenn er ihn fast ins Grab gebracht hat.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt