Zum Hauptinhalt springen

Vincenz wurde die Haft so angenehm wie möglich gemacht

Der frühere Raiffeisen-Chef sass als Untersuchungshäftling im modernsten Gefängnis des Kantons Zürich.

Ernst Meier
Mehr Raum als in anderen Untersuchungsgefängnissen: Blick in eine Zweierzelle. Bild: Dominique Meienberg
Mehr Raum als in anderen Untersuchungsgefängnissen: Blick in eine Zweierzelle. Bild: Dominique Meienberg

106 Tage sass Pierin Vincenz in Untersuchungshaft. Im vergangenen Juni kam er frei. «Was ich in den letzten Wochen erlebt habe, wünsche ich niemandem», liess der Ex-Raiffeisen-Chef nach seiner Entlassung schriftlich verlauten. Wie es ihm im Gefängnis erging, dazu schweigt er in der Öffentlichkeit bis heute.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen