Zum Hauptinhalt springen

Von wegen Krise: Das Schweizer Jobwunder geht weiter

Wer hierzulande zu den grössten Jobmachern gehört – und welche Firmen 2020 einen Ausbau planen.

Auch die Discounter sind auf Expansionskurs und stellen neue Stellen in Aussicht: Denner-Filiale in der Westschweiz. Foto: Vanessa Cardoso
Auch die Discounter sind auf Expansionskurs und stellen neue Stellen in Aussicht: Denner-Filiale in der Westschweiz. Foto: Vanessa Cardoso

Am Sonntag oder am späten Abend noch schnell etwas Kleines einkaufen? Längst ist das nicht mehr nur in Tankstellen oder Bahnhöfen möglich, sondern in mehreren Hundert sogenannten Convenience-Shops, die im ganzen Land wie Pilze aus dem Boden schiessen.

Das führt – entgegen der häufig gehörten Klage, der Detailhandel befinde sich in einer tief greifenden Krise – zur Schaffung vieler neuer Arbeitsplätze. Beispiel Migros: Die grösste Schweizer Arbeitgeberin verspricht, dass die Stellenzahl im neuen Jahr zunehmen werde – unter anderem bei ihren Kleinstläden Migrolino. Deren Zahl stieg in diesem Jahr auf 321, und erstmals erzielten sie mehr Umsatz als die Konkurrentin Coop mit Coop Pronto. Doch auch diese Kleinstladenkette ist auf Expansionskurs: Mittlerweile gibt es 323 Coop-Pronto-Läden. Hinzu kommen Migros-Tankstellen-Shops und Coop-to-go-Filialen, die ebenfalls im Convenience-Bereich angesiedelt sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.