Zum Hauptinhalt springen

Zeitweiliges Fasten ist so gut wie andere Diäten – oder besser

Intervallfasten zeitigt denselben Effekt wie normales Abnehmen. Dennoch ist es wohl nicht egal, welche Methode man wählt.

Weniger ist mehr: Wer zwischen den Mahlzeiten längere Pausen einlegt, tut seinem Körper etwas Gutes. Foto: Getty Images
Weniger ist mehr: Wer zwischen den Mahlzeiten längere Pausen einlegt, tut seinem Körper etwas Gutes. Foto: Getty Images

Dieser Artikel gehört zu den meistgelesenen Texten der vergangenen Wochen. Er erschien erstmals am 1. März 2020.

Intervallfasten gilt als einfache Art abzunehmen. Aber nicht nur Kilos sollen dabei purzeln, sondern auch Krankheiten verhindert werden wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs. Am besten soll auch noch das Gehirn profitieren, und ganz generell sollen Altersprozesse aufgehalten und das Leben verlängert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.