Zum Hauptinhalt springen

Aegerter muss Schulter operieren lassen

Der Sturz von Dominique Aegerter am letzten Sonntag beim GP von Japan in Motegi hat Folgen: Der WM-Fünfte in der Moto2-Kategorie muss seine lädierte Schulter operieren lassen.

Allerdings lässt sich der 23-Jährige für den Eingriff bis nach dem WM-Finale (10. November in Valencia) Zeit, um seinen Fünf-Punkte-Vorsprung auf Landsmann Tom Lüthi verteidigen zu können. Aegerter, der über heftige Schmerzen klagt, wird sich nach einer Untersuchung am Mittwoch in der Zürcher Balgrist-Klinik am Freitag in Lausanne noch von einem weiteren Spezialisten untersuchen lassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch