Zum Hauptinhalt springen

Afrikanische Tänze und Schweizer Rösti für die Nati

Das Schweizer Nationalteam ist am Donnerstagmorgen um 9.01 Uhr auf dem International Airport Tambo in Johannesburg gelandet. Danach ging es direkt zum Hotel Emerald Casino Resort ins südlich der Metropole gelegene Städtchen Vanderbijlpark.

Exotische Klänge und heimische Kost erwarteten Ottmar Hitzfeld, den humpelnden Captain Alex Frei und die übrige SFV-Delegation in ihrem WM-Quartier. Eine einheimische Tänzergruppe empfing die Schweizer im Hotel, danach gab es Zürcher Geschnetzeltes mit Rösti sowie Makkaroni und Ravioli zu essen.

Das Sorgenkind Alex Frei hat den rund zehnstündigen Flug von Zürich in den Süden Afrikas den Umständen entsprechend gut überstanden. Nach der Landung war er einer der ersten, der in den Teambus stieg. Eine genaue Prognose für den Heilungsverlauf nach seiner am Mittwoch in Zürich erlittenen Fussverletzung steht indes noch aus.

"Die Schmerzen sind das Hauptproblem. Er bekommt Tabletten, eine Behandlung gegen die Schwellung, dazu gibt es Kühlpackungen und einen Salbenverband", sagte Teamarzt Cuno Wetzel. Am späteren Nachmittag trainiert die Schweiz erstmals in Vaal, danach gibt der Teamarzt nochmals detailliert Auskunft zum Fall Alex Frei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch