Zum Hauptinhalt springen

Ahlmann trauert um Hengst Calvados

Das Reitturnier in Oslo wurde vom Todesfall eines Pferdes überschattet.

Der neunjährige Hengst Calvados, der vom deutschen Christian Ahlmann geritten wurde, brach in der Box auf dem Turniergelände zusammen und starb innerhalb weniger Minuten.

Das Pferd war plötzlich unruhig geworden. Der Reiter und ein sofort herbeigerufener Tierarzt konnten nicht mehr helfen. Als Todesursache wird derzeit ein Aorta-Abriss vermutet. Das Pferd soll aber noch obduziert werden. Trotz des Schocks gewann Ahlmann das Weltcupspringen auf Taloubet.

Oslo. CSI-W. Weltcupspringen (1/13): 1. Christian Ahlmann (De), Taloubet, 0/41,40. 2. Ludger Beerbaum (De), Chaman, 0/42,12. 3. Lars Nieberg (De), Levito, 0/43,33. 4. Kevin Staut (Fr), Le Prestige de Hus, 0/43,79. 5. Leon Thijssen (Ho), Tyson, 0/47,99. 6. Malin Baryard-Johnsson (Sd), Tornesch, 8/47,97, alle im Stechen. Ferner: 20. Christina Liebherr (Sz), Casanova, 8/76,71. 21. Pius Schwizer (Sz), Nobless, 8/78,99. 37. Beat Mändli (Sz), Magnus Romea, 16.00/94,27.

Grosser Preis: 1. Marco Kutscher (De), Cash 0/42,17. 2. Leon Thijssen (Ho), Tyson, 0/42,85. 3. Philipp Weishaupt (De), Catoki, 0/43,74. 4. Schwizer, Calidus, 0/44,17, alle im Stechen. Ferner: 18. Liebherr, Callas Sitte, 4/77,75. 35. Mändli, Colore, 8/79,95.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch