Zum Hauptinhalt springen

Albasini gewinnt auch in Montreux

Michael Albasini gewinnt nach der ersten auch die zweite Etappe an der Tour de Romandie im Endspurt. Damit fährt der Thurgauer mindestens die Königsetappe im gelben Trikot.

Trotz einem hügeligen zweiten Teil und einem anspruchsvollen Finish wurde die Etappe über 167 km eine Beute der Sprinter. Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin machte im Zielort Montreux viel Tempo für Leader Michal Kwiatkowski. Doch wie schon in Sitten erwischte Albasini mit seinem Antritt den richtigen Zeitpunkt und düpierte den Rest des Feldes. Dank den zehn Bonussekunden für den Sieg übernimmt der 33-Jährige auch die Führung im Gesamtklassement, fünf Sekunden vor Kwiatkowski.

Die Etappe wurde lange geprägt von den beiden Schweizern Martin Kohler und Pirmin Lang, die bereits nach dem Start in Sitten ausgerissen waren. Die beiden fuhren einen Vorsprung von bis zu einer Viertelstunde heraus, wurden aber drei Kilometer vor dem Ziel vom Feld wieder gestellt. Kohler gelang es zum Trost immerhin, die Führung im Sprint-Klassement zu übernehmen.

Am Freitag bestreiten die Fahrer die Königsetappe von Le Bouveret nach Aigle. Dabei gilt es auf 180 km vier Bergpreise der ersten Kategorie zu überwinden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch