Zum Hauptinhalt springen

Alvarez und Walker weiter

Während Laurent Alvarez und Stephane Walker an den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Bern die Kür erreichten, schied Moris Pfeifhofer aus. Das beste Kurzprogramm zeigte Florent Amodio.

Laurent Alvarez war als 16. klar der beste Schweizer; dem 20-jährigen Genfer unterliefen nur kleinere Fehler. Zu Beginn seines "Rachmaninow-Kurzprogramms" stand er den Dreifach-Axel, wenn auch nicht ganz sauber. Danach entschied er sich für die sicherere Variante und kombinierte nicht den Dreifach-Lutz mit Dreifach-Toeloop, sondern den Dreifach-Salchow. Mit 56,64 Punkten verbesserte Alvarez seine Bestmarke aus dem Jahr 2008 um genau zehn Punkte.

Stephane Walker schaffte mit 49,74 Punkten - seine Bestleistung beträgt 51,21 - als Letzter den Sprung in die Kür; sein Vorsprung auf den im 25. Rang klassierten Maciej Cieplucha (Pol) betrug lediglich 0,41 Punkte. Der 20-jährige Neuenburger zeigte bloss eine Dreifach-Zweifach-Kombination und der Dreifach-Rittberger war unterdreht.

Moris Pfeifhofer vermochte nach einem schmerzhaften Sturz beim Dreifach-Lutz und einem unterdrehten Dreifach-Rittberger als 26. nur zwei Konkurrenten hinter sich zu lassen. Stark vom 22-jährigen Zücher waren die drei Pirouetten, die allesamt mit dem maximalen Level 4 bewertet wurden.

Auf Rang steht der Franzose Florent Amodio vor Michal Brezina aus Tschechien und dem Russen Artur Gaschinski.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch