Zum Hauptinhalt springen

Ammanns perfekte Olympia-Hauptprobe

Besser hätte Simon Ammann die Olympia-Hauptprobe nicht gelingen können: Sieg in Klingenthal.

Simon Ammann reist mit einem Maximum an Selbstvertrauen nach Vancouver. Der Toggenburger gewann das Weltcup-Springen in Klingenthal vor dem Polen Adam Malysz und seinem grossen Gegenspieler Gregor Schlierenzauer. Schlierenzauer fand erstmals überhaupt in der Vogtland-Arena einen Bezwinger. Andreas Küttel war erneut nur Mittelmass und belegte den 24. Rang.

Das Schweizer Duo lässt die letzten vorolympischen Springen am Wochenende in Willingen aus, um sich in Kanada optimal an die Zeitverschiebung von neun Stunden gewöhnen zu können. Umso gelegener kam es Ammann, dass er den Vorsprung im Weltcup auf Schlierenzauer mit seinem fünften Saisonsieg um 40 auf 157 Punkte ausbauen konnte.

Ammann sprang im ersten Durchgang 133 m und damit Bestweite. Im Final stellten er und Malysz mit 134 m ex-aequo Tagesbestweite auf. Der Pole machte mit seinem zweiten Podestplatz des Winters deutlich, dass sein Ansinnen, endlich Olympia-Gold zu gewinnen, durchaus Chancen hat, realisiert zu werden. Malysz ist einer der ersten Herausforderer der Topfavoriten Ammann und Schlierenzauer.

Klingenthal (De). Weltcup-Springen. Schlussklassement: 1. Simon Ammann (Sz) 263,9 (133 m/134 m). 2. Adam Malysz (Pol) 257,2 (130,5/134). 3. Gregor Schlierenzauer (Ö) 245,4 (129/129,5). 4. Wolfgang Loitzl (Ö) 241,2 (126/130). - Ferner: 24. Andreas Küttel (Sz) 190,9 (117/117,5).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch