Zum Hauptinhalt springen

Bestzeit für Alonso - Abflug von Buemi

Der Start zum Rennwochenende auf dem Nürburgring verläuft lange unspektakulär, ehe Sébastien Buemi kurz vor Schluss mit einem Abflug für Aufregung sorgt. Die Trainingsbestzeit fährt Fernando Alonso.

Der Sieger von Silverstone verwies Mark Webber und WM-Leader Sebastian Vettel (beide Red Bull) bei noch trockenen Verhältnissen auf dem legendären Circuit in der Eifel auf die weiteren Plätze. Mit Alonsos Ferrari-Teamkollege Felipe Massa auf Platz 4 sowie Lewis Hamilton und Jenson Button unmittelbar dahinter klassierten sich die ersten sechs der WM-Wertung geschlossen in den vordersten Rängen.

Derweil Sébastien Buemi im Toro Rosso-Ferrari hinter seinem Stallgefährten Jaime Alguersuari auf Platz 13 landete (3,477 Sekunden zurück), kamen Sergio Perez und Kamui Kobayashi in den Sauber-Autos überhaupt (noch) nicht auf Touren. Perez, der zuletzt in Grossbritannien sein bestes Karriereergebnis realisiert hatte (Platz 7), beendete die Trainingssession am Morgen mit fast 4,5 Sekunden Rückstand auf Alonso im 16. Rang, Kobayashi verlor als Neunzehnter gar fünf Sekunden auf die Bestzeit.

Die erste Trainingseinheit für den Grand Prix von Deutschland verlief bis kurz vor Schluss ohne nennenswerte Zwischenfälle. Wenige Sekunden vor Ende der ersten 90 Minuten sorgte Buemi unfreiwillig für ein wenig Aufregung, als er nach einem heftigen Abflug im Kiesbett landete. Der 22-jährige Waadtländer hatte mit den rechten Rädern keinen Grip mehr und verlor daher beim Bremsen die Kontrolle über sein Auto.

Nürburg. Grand Prix von Deutschland. Freies Training. Erster Teil: 1. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 1:31,894. 2. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 0,323. 3. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 0,374. 4. Felipe Massa (Br), Ferrari, 0,787. 5. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 1,102. 6. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 1,734. Ferner: 13. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari, 3,477. 16. Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari, 4,477. 19. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari, 4,988. - 24 Fahrer im Training.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch