Zum Hauptinhalt springen

Biel siegt in Genf nach 0:3-Rückstand

Der Tabellenneunte Biel machte mit einem starken Endspurt aus einem 0:3-Rückstand noch einen 4:3-Sieg im Penaltyschiessen bei Genève-Servette.

Die Seeländer liegen damit nur noch acht Pluspunkte hinter dem Achten Fribourg-Gottéron zurück.

Sechs Minuten vor Ende der regulären Spielzeit führte der Tabellensechste Genève-Servette noch mit 3:0. Doch Gianni Ehrensperger, Ahren Spylo und der lange überzählig gewesene Amerikaner Curtis Brown mit einem Treffer 18 Sekunden vor Spielende sorgten für die nicht mehr für möglich gehaltene Aufholjagd der zuvor passiv wirkenden Gäste. Und das Penaltyschiessen entschied Biel mit 2:1 zu seinen Gunsten. Biel holte bereits zum zweiten Mal in dieser Saison einen Dreitore-Rückstand auf; am 10. September lagen die Seeländer in Freiburg mit 1:4 zurück, ehe sie am Ende das Eis noch als 7:5-Sieger verliessen.

Für Linienrichter Laurent Schmid endete das Spiel im ersten Drittel. Schmid war an der Bande von einer von Bezina abgespielten Scheibe in den Rücken getroffen worden. Der Unparteiische sackte zusammen und bekundete Atemschwierigkeiten. Schmid wurde hospitalisiert. Die Partie wurde schliesslich von Head Georg Jablukov und Linienrichter Gilles Mauron zu Ende geleitet, da der anwesende Schiedsrichter-Chef Reto Bertolotti kurzfristig keinen valablen Ersatz auftreiben konnte und selbst auf ein "Comeback" verzichtete.

Genève-Servette - Biel 3:4 (1:0, 1:0, 1:3, 0:0) n.P.

Les Vernets. - 7081 Zuschauer. - SR Jablukov (De), Mauron/Schmid. - Tore: 15. Bezina (Toms/Ausschluss Fata) 1:0. 35. Bezina (Savary) 2:0. 47. Toms (Fritsche, Salmelainen/Ausschluss Trunz) 3:0. 55. Ehrensperger (Tschantré, Peter/Ausschluss Pivron) 3:1. 57. Spylo (Brown) 3:2. 60. (59:42) Brown (Fata, Lötscher) 3:3 (Biel ohne Torhüter). - Penaltyschiessen: Toms 1:0, Fata 1:1; Savary-, Spylo -; Simek-, Bell-; Park -, Lötscher 1:2; Salmelainen -. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 10mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Park; Spylo.

Genève-Servette: Stephan; Mercier, Bezina; Gobbi, Trachsler; Eliot Antonietti, Vermeille; Toms, Park, Fritsche; Déruns, Savary, Salmelainen; Walsky, Florian Conz, Flurin Randegger; Pivron, Berthod, Cadieux; Simek, Barbero.

Biel: Berra; Wellinger; Bell; Seydoux, Kparghai; Schneeberger, Gossweiler; Trunz, Steinegger; Spylo, Gloor, Lötscher; Ehrensperger, Peter, Tschantré; Fata, Brown, Wetzel; Zigerli, Mieville, Deny Bärtschi.

Bemerkungen: Servette ohne Rubin, Rivera, Breitbach, Höhener, Vukovic und Pothier (alle verletzt), Biel ohne Fröhlicher, Bordeleau, Nüssli (alle verletzt), Haas und Beaudoin (beide überzählig). - 13. Linienrichter Laurent Schmid verletzt ausgeschieden (wurde vom Puck in den Rücken getroffen und daraufhin mit Atmungsschwierigkeiten vom Eis geführt). - 10. Lattenschuss Déruns. - 56:19 Timeouts: 57. Genève-Servette, 58:49 Biel, ab 58:59 bis 59:42 ohne Torhüter. - Genf ab 62:05 bis 62:58 ohne Torhüter sowie 64:58 bis 65:00 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. Kloten Flyers 44/100*. 2. Davos 44/96*. 3. Zug 44/83*. 4. Bern 44/82*. 5. SCL Tigers 44/70*. 6. Genève-Servette 44/62. 7. ZSC Lions 44/61. 8. Fribourg 44/60. 9. Biel 45/52. 10. Lugano 43/45. 11. Ambri-Piotta 43/39 (92:150). 12. Rapperswil-Jona Lakers 43/39 (121:164).

* = in den Playoffs.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch