Zum Hauptinhalt springen

Bolt liess Konkurrenz hinter sich

Superstar Usain Bolt gewinnt das 100-Meter-Rennen beim Diamond-League-Meeting in Monaco.

Der Weltmeister und Olympiasieger aus Jamaika siegte in 9,88 Sekunden vor seinem Landsmann Nesta Carter (9,90) und dem Amerikaner Michael Rodgers (9,96). Europameister Christophe Lemaitre aus Frankreich wurde nach 10,03 Sekunden Fünfter.

Bolt gewann damit zwar auch seinen dritten 100-Meter-Sprint in diesem WM-Jahr und steigerte seine Saisonbestzeit um 3/100-Sekunden. Der 24-Jährige blieb aber erneut über der Weltjahresbestzeit seines in Monaco fehlenden Landsmanns Asafa Powell (9,78).

Für die herausragende Leistung war der Kenianer Brimin Kiprop Kipruto gesorgt. Über 3000 Meter Steeple lief der 25-jährige Olympiasieger die zweitschnellste Zeit der Geschichte und blieb in 7:53,64 Minuten nur 1/100-Sekunde über dem Weltrekord von Saif Saaeed Shaheen aus Katar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch