Zum Hauptinhalt springen

Bordeleau bringt Biel mit Boxplaytreffer auf Siegkurs

Dank einer Steigerung im Mitteldrittel hat der EHC Biel das "Kellerduell" gegen Ambri-Piotta 5:2 gewonnen.

Zum Wegbereiter für den Sieg der Seeländer avancierte Sébastien Bordeleau, der die Treffer zum 2:2 und 3:2 erzielte. Erst glückte Bordeleau bei einer umstrittenen Bankstrafe gegen sein Team ein Shorthander (36.). Dieser Treffer war so etwas wie eine Initialzündung; fortan waren die Bieler in einem schwachen Spiel die klar bessere Equipe. Knapp drei Minuten später schoss der Kanadier, der davor in sechs Spielen nicht getroffen hatte, die Bieler erstmals in Führung.

Während die Bieler den Anschluss zu den Playoff-Plätzen mit diesem Sieg hielten, sieht die Situation bei Ambri-Piotta bezüglich Playoff-Qualifikation zappenduster aus. Das Tabellenschlusslicht muss nicht nur weiterhin auf den dritten Auswärtssieg warten, nach den Niederlagen gegen die ebenfalls unter dem Strich klassierten SCL Tigers (0:3) und nun Biel beträgt der Rückstand auf den 8. Rang 26 Punkte.

Biel - Ambri-Piotta 5:2 (1:2, 2:0, 2:0). - Eisstadion. -- 5081 Zuschauer. -- SR Mandioni, Kehrli/Stäheli. -- Tore: 8. Murovic (Demuth, Gautschi) 0:1. 13. Ehrensperger (Deny Bärtschi, Peter/Ausschluss Demuth) 1:1. 17. Kutlak (Duca) 1:2. 36. Bordeleau (Truttmann, Schneeberger/Ausschluss Tschannen!) 2:2. 38. Bordeleau (Nüssli) 3:2. 41. (40:20) Tschantré (Seydoux, Truttmann) 4:2. 50. Nüssli (Bordeleau, Fata/Ausschlüsse Neff, Murovic) 5:2. -- Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch