Zum Hauptinhalt springen

Camp von Mayweather fordert Doping-Zielkontrollen

Der für den 13. März in Las Vegas vorgesehene Mega-Boxfight zwischen den beiden Box-Superstars Manny Pacquiao (Phil) und Floyd Mayweather Jr. (USA) ist wegen eines Streits um Zielkontrollen-Dopingtests gefährdet.

Das Camp von Mayweather (40:0 Siege, 25 vorzeitig) fordert Pacquiao ultimativ auf, sich im Vorfeld des Fights auch Blutkontrollen nach den Regeln der amerikanischen Anti-Doping-Agentur zu unterziehen.

Laut Mayweathers Manager Leonard Ellerbe wird der Kampf mit Börsen in der Höhe von mindestens 20 Mio Dollar an beide Boxer nicht stattfinden, wenn sich Pacquiao weigern sollte, sich dem entsprechenden Kontrollprogramm zu unterziehen. Pacquiao (50:3 Siege, 2 Remis, 38 vorzeitig) gewann als erster Boxer überhaupt WM-Titel in sieben verschiedenen Gewichtsklassen. Er wird gegen Mayweather voraussichtlich den WBO-WM-Titel im Weltergewicht aufs Spiel setzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch