Zum Hauptinhalt springen

Caviezel sorgt für Schweizer Lichtblick in Adelboden

Nachwuchsfahrer Gino Caviezel sorgt beim Weltcup-Riesenslalom in Adelboden für den Schweizer Lichtblick. Der 20-jährige Bündner fährt auf Rang 11 und ist damit bester Schweizer.

Erstmals vermochte Ted Ligety in Adelboden zu gewinnen. Der Amerikaner, der im fünften Weltcup-Riesenslalom des Winters zum vierten Mal triumphierte, feierte nicht nur seine Sieg-, sondern auch seine Podestpremiere in Adelboden. Im Klassiker war der vierte Rang vor einem Jahr das bislang beste Resultat des Weltmeisters gewesen.

Ligety verdankte seinen insgesamt 15. Vollerfolg im Weltcup auch dem immensen Pech von Marcel Hirscher. Der Österreicher war bis in den ungemein steilen Zielhang, in dem schon so mancher Riesenslalom in Adelboden entschieden wurde, mit über einer Sekunde Vorsprung unterwegs, als ihm ein zeitraubender Fehler unterlief. Hirscher musste sich mit Rang 16 bescheiden, womit seine beeindruckende Serie riss. In den voran gegangenen neun Rennen im technischen Bereich war er stets unter die ersten drei gefahren. Zu den Profiteuren gehörten auch zwei Deutsche. Fritz Dopfer wurde Zweiter und lieferte sein Bestergebnis ab. Slalom-Spezialist Felix Neureuther sicherte sich als Dritter seinen ersten Podestplatz in seiner zweiten Disziplin.

Gino Caviezel, Angehöriger des B-Kaders von Swiss-Ski, sicherte sich in seinem achten Weltcup-Riesenslalom seine ersten Punkte. Nach dem ersten Lauf hatte der mit der Nummer 52 gestartete 20-jährige Bündner Platz 23 eingenommen, im Finale machte er nochmals 12 Positionen gut. Neben Caviezel vermochte sich nur noch Marc Berthod für den zweiten Durchgang zu qualifizieren. Berthod, der sich die Teilnahme gerade noch als Dreissigster gesichert hatte, belegte Platz 21.

Die nominell (noch) besten Schweizer Riesenslalom-Fahrer enttäuschten ein weiteres Mal schwer. Didier Défago verpasste wie Thomas Tumler die Teilnahme am zweiten Lauf, Carlo Janka rutschte an einem Tor vorbei und schied wie Manuel Pleisch und Debütant Elia Zurbriggen aus.

In Adelboden wurde der letzte Riesenslalom vor der Anfang Februar beginnenen WM in Schladming ausgetragen. Als einziger Schweizer erfüllte Défago mit dem 5. Platz Ende Oktober in Sölden die Norm. Nach seinem gelungenen Auftritt im Berner Oberland darf sich sicher Gino Caviezel Hoffnungen auf eine Selektion für die Welttitelkämpfe machen.

Adelboden (Sz). Weltcup-Riesenslalom der Männer: 1. Ted Ligety (USA) 2:28,67. 2. Fritz Dopfer (De) 1,15 zurück. 3. Felix Neureuther (De) 1,24. 4. Manfred Mölgg (It) 1,57. 5. Ivica Kostelic (Kro) 1,73. 6. Aksel Lund Svindal (No) 1,86. 7. Philipp Schörghofer (Ö) 2,15. 8. Benjamin Raich (Ö) 2,29. 9. Marcus Sandell (Fi) 2,36. 10. Davide Simoncelli (It) 2,43. 11. Gino Caviezel (Sz) 2,54. 12. Mathieu Faivre (Fr) 2,59. 13. Matts Olsson (Sd) 2,70. 14. Alexis Pinturault (Fr) 2,87. 15. Kjetil Jansrud (No) 2,95. 16. Marcel Hirscher (Ö) 3,00. 17. Victor Muffat Jeandet (Fr) 3,06. 18. Florian Eisath (It) 3,23. 19. Leif Kristian Haugen (No) 3,39. 20. Steve Missillier (Fr) 3,62. 21. Marc Berthod (Sz) 4,06. 22. André Myhrer (Sd) 4,25. 23. Robby Kelley (USA) 4,29. 24. Cyprien Richard (Fr) 6,35.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch