Zum Hauptinhalt springen

Der Leberkrebs war stärker als Joe Frazier

Muhammed Ali hat er besiegt, gegen den Leberkrebs ist er chancenlos: Joe Frazier erliegt am Montag im Alter von 67 Jahren der Krankheit.

Laut amerikanischen Medienberichten starb "Smokin' Joe" in seinem Haus in Philadelphia im Kreise der Familie, nur einen Monat, nachdem er der Diagnose erhalten hatte.

Frazier erlangte durch seine drei epischen Kämpfe mit Muhammed Ali sportliche Unsterblichkeit. 1971, im "Kampf des Jahrhunderts" im Madison Square Garden von New York, war es Frazier als erstem Boxer überhaupt gelungen, Ali als Profi eine Niederlage beizubringen - mit einem linken Schwinger. Zwei spätere Duelle gegen Ali verlor er jedoch. Im "Thriller von Manila" - dem letzten Aufeinandertreffen der beiden - gewann Ali am 1. Oktober 1975 durch Technischen K.o. in der 14. Runde. Danach zog sich der Weltmeister und Olympiasieger aus dem aktiven Boxsport zurück.

Zwischen 1970 und 1973 hielt Frazier die Krone als weltbester Schwergewichtler, 1964 hatte er für die USA in Tokio Olympia-Gold geholt. Das Double Olympia-Gold als Amateur/WM-Titel als Profi war vor "Smokin' Joe" keinem Boxer gelungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch